Rezertifizierung des Ratsgymnasiums zur Lions-Quest-Schule

Erfolgreiche Umsetzug der Sozialtrainingsprogramme „Erwachsen werden“ und „Erwachsen handeln“

In einem coronabedingt ungewöhnlichen Rahmen, in dem 10 Personen mit großem Abstand in der großen Schulmensa zusammenkamen, wurde das Ratsgymnasium zum wiederholten Mal zur Lions-Quest-Schule zertifiziert.

Was bedeutet das? Um dieses Zertifikat zu erhalten, muss die Schule nachweisen, dass eine große Zahl von Lehrkräften die Sozialtrainingsprogramme „Erwachsen werden“ und „Erwachsen handeln“ des Lions Clubs durchlaufen haben und dass für alle Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 im Stundenplan Sozialtrainingsstunden verankert sind. Auch im Schulprogramm muss Lions Quest als fester Baustein erscheinen.

Am Ratsgymnasium sind deutlich über die Hälfte der Lehrkräfte zu Lions-Quest-Trainerinnen und –trainern ausgebildet und schulen die Schülerinnen und Schüler im sozialen Umgang miteinander. Vermutlich trägt das erheblich dazu bei, dass 840 Kinder und Jugendliche aus 30 verschiedenen Nationen mit ihren 80 Lehrkräften an unserer Schule täglich harmonisch und friedlich zusammenarbeiten. Damit werden sie gleichzeitig auf die sozialen Anforderungen eines Studiums, der Berufswelt und der Gesellschaft vorbereitet.

Wie wichtig es ist, Kindern auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben Werte wie Toleranz, Respekt, Regelakzeptanz und gegenseitige Wertschätzung mitzugeben, zeigen unter vielen anderen Beispielen die aktuellen Vorkommnisse in Stuttgart, wo insbesondere Jugendliche wieder einmal hohe Gewaltbereitschaft und Enthemmung gezeigt haben. Bei unseren Schülerinnen und Schülern ist das glücklicherweise nicht der Fall, wozu das Lions-Quest-Programm sicherlich auch einen Beitrag unter mehreren anderen geleistet hat.

Mit großer Freude konnte Lehrerin Christine Fulge als Verantwortliche für das Lions-Quest-Programm am Ende der kleinen Feierstunde das für die nächsten 5 Jahre ausgestellte Zertifikat aus den Händen der beiden Vertreter des Lions-Clubs, Mathias Heinrich und Friedhelm Hamann, entgegennehmen.

Die Schulleitung bedankte sich ihrerseits beim Lions-Club für die seit vielen Jahren währende Unterstützung, beim Vorsitzenden des Schulelternrats, Bernhard Wagner, für die ausgesprochen fruchtbare Zusammenarbeit zwischen den Elternhäusern und der Schule sowie bei Schülersprecher Hannes Backer für die verantwortungsbewusste Arbeit der Schülervertretung zum Wohle aller in der Schule. Nicht zuletzt richteten sich Dankesworte auch an die Lehrkräfte, die die Lions-Quest-Inhalte in ihrem Unterricht offensichtlich erfolgreich vermitteln.

 

Wahre Känguru-Fans am RGS kann das Corona-Virus nicht aufhalten!

Känguru-Wettbewerb am RGS

Deutschlandweit hatten sich fast eine Million Schülerinnen und Schüler für den Känguru-Wettbewerb angemeldet, 172 davon am RGS, aber das Virus machte allen einen Strich durch die Knobelrechnung. Zum ersten Mal seit 25 Jahren gibt es daher keine Preise, keine Siegerehrung, keine Urkunden. Schade!

Aber halt! Die Aufgabenblätter 2020 lagen schon bereit und der Spaß am Knobeln steht ja ohnehin an erster Stelle. So erhielten alle 172 gemeldeten Teilnehmer*innen des RGS im April per E-Mail das Angebot, sich zwei Tage später zu der Uhrzeit, zu der der reguläre Wettbewerb auch stattgefunden hätte, 75 Minuten lang den frisch zugesandten Aufgaben zu stellen und die Lösungsbuchstaben direkt im Internet einzugeben. Das Einhalten der Zeit sowie der übliche Verzicht auf Taschenrechner und andere Hilfsmittel waren natürlich Ehrensache!

Und es gibt sie, die Känguru-Freaks am RGS. Super!

Wie viele es versucht haben, weiß niemand, aber immerhin waren 25 so überzeugt von ihren Ergebnissen, dass sie sie tatsächlich zurückgemeldet haben. Zu Recht, denn die dabei erzielten Punktzahlen sind überdurchschnittlich gut.

Schade, in diesem Jahr kann es keine Urkunde für den Schulsieger geben, aber zumindest auf unserer Homepage darf die gebührende Anerkennung für herausragende Leistungen nicht fehlen.

Das einzige individuelle Känguru-Geschenk ist im Corona-Jahr das T-Shirt für den Teilnehmer mit der längsten Kette richtiger Antworten.

Es geht mit 16 (!) richtigen Antworten am Stück an

Johann Beyer (5a, links).

Und weil

Jonathan Schütte (5a, rechts)

exakt die gleiche überragende Punktzahl von 110 Punkten erreicht hat wie Johann, erhält er als kleinen Trost ein Geschenk aus vergangenen Känguru-Jahren.

Wie man sieht, hat er bereits das T-Shirt für den weitesten Kängurusprung im Vorjahr an seiner Grundschule gewonnen. Welche Perspektiven für die Knobelabteilung an unserer Schule!!!

Der RGS-Organisator des Wettbewerbs, sozusagen das Oberkänguru, Mathematiklehrer Hans-Arno Simon, freut sich, dass in außergewöhnlichen Zeiten so viele mitgemacht haben und hofft auf die Rückkehr zur Normalität im nächsten Jahr. 

Einen klaren Kopf behalten, zahlt sich aus!

Alkoholpräventionsprojekt am Ratsgymnasium wurde ausgezeichnet 

Die Klasse 10d unserer Schule ist beim bundesweiten Präventionsprojekt „Klar bleiben – Feiern ohne Alkoholrausch“ gegen riskanten Alkoholkonsum durch das Institut für Gesundheitsforschung IFT Nord mit einer Urkunde sowie 100 Euro prämiert worden.

451 Klassen bundesweit und 45 aus Niedersachsen hatten sich bis März dieses Jahres der Herausforderung gestellt, 6 Wochen auf riskanten Alkoholkonsum zu verzichten. Statt zu viel und zu oft in kritischen Situationen die Alkoholflasche als Problemlöser zu nutzen und dann evtl. sogar noch am Straßenverkehr teilzunehmen, wurden die Schüler*innen zu verantwortungsvollem Umgang mit Alkohol angeregt. Dazu nutzte die Klasse u.a. Materialien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. 

Dass die Schülerinnen und Schüler für dieses Projekt ihren Zusammenhalt im Klassenverband unter Beweis stellten, freute Klassenlehrerin Birgit Conrad besonders. Einmal wöchentlich reflektierte die Klasse ihre Erfahrungen beim „Klar bleiben“, um das gemeinsame Ziel zu erreichen: 6 Wochen risikofreier Alkoholkonsum bei mind. 90% der Klasse.

Unabhängig vom Geldgewinn und der Urkunde ist der Erfolg wertvoll im Rahmen unseres schulischen Suchtpräventionskonzepts, denn in Kooperation mit der Drogenberatungsstelle der Diakonie nehmen die Jahrgänge 7 und 8 regelmäßig an Workshops zum Thema „Alkoholmissbrauch“ teil, während der 9. Jahrgang jährlich über die Folgen von Cannabismissbrauch aufgeklärt wird.

Die Schulgemeinschaft gratuliert der 10d und die Schulleitung hofft, dass das Projekt nachhaltige Wirkung zeigt!

Alles nur Theater???

Der Altschülerbund des Ratsgymnasiums ermöglicht eine Rundumerneuerung der Theater-Fachräume

Theaterunterricht ist eine Mischung aus Spiel und Arbeit. Genauer gesagt: Ein gutes Spiel setzt immer konzentrierte Arbeit voraus. Und damit diese Arbeit zukünftig noch besser möglich wird, hat der Altschülerbund des Ratsgymnasiums die Renovierung, Neueinrichtung und technische Neuausstattung zweier Theaterräume für das Fach Darstellendes Spiel ermöglicht. So gibt es nun anstatt sperriger, schwerer Holzstühle bunte, leicht bewegbare Sitzsäcke, die die Schülerinnen und Schüler nicht nur zum gemütlichen Sitzen, sondern vor allem zum kreativen Spiel einladen. Im Handumdrehen werden daraus Wände, Bänke, Bäume oder alles andere, was die Phantasie ersinnt, gebaut. Zum Darstellenden Spiel gehört auch das Sprechen, Nachdenken und Diskutieren über das Spiel. Damit Schülerinnen und Schüler sich schnell und unkompliziert Szenen großer Theaterinszenierungen oder auch eigene, gefilmte theatrale Umsetzungen anschauen, sie analysieren und reflektieren können, sind beide Theaterräume mit neuen Fernsehbildschirmen und PCs ausgestattet worden.

Realisieren konnte der Altschülerbund des RGS diese Investition durch die z.T. sehr großzügigen Spenden der Jubiläumstreffen zum 40- jährigen und Goldenen Abitur 2019, für die wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bedanken!

Diese Finanzspritze ermöglicht es, dass sich unsere Schauspieler*innen nun in verschiedenen Kursen auf produktives Spielen und Arbeiten freuen können. In der Sekundarstufe I können Schülerinnen und Schüler ab dem achten Jahrgang im Wahlpflichtbereich z.B. sogar einen bilingualen Theaterkurs wählen. Die großen, jährlich stattfindenden Theaterproduktionen realisieren Schülerinnen und Schüler der Oberstufen-Theater-AG oder einer binationalen Gruppe bestehend aus Schülerinnen und Schülern des Ratsgymnasiums sowie seiner polnischen Partnerschule in Słupca. Auch die Musicalproduktionen des RGS werden von den neuen Möglichkeiten profitieren.

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass Theateraufführungen bald wieder stattfinden dürfen. Die RGS-Schauspielerinnen und -Schauspieler stehen in den Startlöchern!

Das RGS – Auch zu Coronazeiten eine sehr bewegte Schule!

Jede Woche ein neues Workout

Aktuell, wo so viel Angenehmes nicht stattfinden darf, dürfen Schülerinnen und Schüler an niedersächsischen Schulen sich zwischen theorielastigen Mathe- und Französischstunden auch nicht im sportpraktischen Unterricht auspowern. Dem versucht die Sportfachschaft des Ratsgymnasiums unter der Leitung ihrer Fachobfrau Jana Haas kreativ entgegenzuwirken, indem sie unseren Schüler*innen die Möglichkeit bietet, zuhause in den eigenen vier Wänden oder im Garten fit zu bleiben und Sport zu treiben. Unser wöchentliches Workout unter dem Motto „Fitness ohne Schule“ ist jeweils ca. 30 Minuten lang, kann ohne Geräte durchgeführt werden und macht zudem noch sehr viel Spaß.

Die neuen Workouts werden jeweils mittwochs hier auf unserer Schulhomepage veröffentlicht. 

Aber man muss nicht bis Mittwoch warten, es kann sofort losgehen! Ein Klick genügt!

Wir laden unsere gesamte Schulgemeinschaft sowie natürlich auch alle unsere Homepagebesucher*innen ein zu unserem Fitnessprogramm „Richtig Gemeinsam Sporttreiben“.

Auf geht’s!!!