Navigation Inhalt
Inhalt

Altgriechisch

In der folgenden Information möchte die Fachschaft "Alte Sprachen" Ihnen, liebe Eltern, einen Überblick über den Aufbau und die Ziele des Faches Griechisch geben.

Zunächst lernen die Schülerinnen und Schüler in den Schuljahrgänge 7 bis 9 „Spracherwerbs-Phase“ den Reichtum der griechischen Sprache kennen, erwerben einen gesicherten Grundwortschatz, erlernen die Baustrukturen der Sprache und entwickeln die Fähigkeit, Wortbedeutungen auf Grund ihres Vorwissens zu erschließen; sie gewinnen ferner erste Einblicke in die Entstehung der europäischen Kultur in den Bereichen Sprache und Literatur, Mythologie und Religion, Geschichte und Politik, Naturwissenschaften und Philosophie, Kunst und Architektur, Theater und Sport.

Diese große Spannweite der Unterrichtsthemen ermöglicht eine fächerübergreifende und –verbindende Betrachtungsweise, die vielfältige positive Wirkungen über das eigentliche Fach hinaus freisetzt. Diese Effekte sind nicht nur in anderen Fächern feststellbar, sondern werden auch weit über Schule und Unterricht hinaus deutlich, denn ein sehr großer Teil aller Fachsprachen stammt aus dem Griechischen, z.B. Kardiologe, Astronomie, Politik, Historiker, Pandemie etc.

Erfolge lassen sich auch im Bereich einer allgemeinen Sprachbildung feststellen. Die fachspezifischen Methoden der Texterschließung und der Textanalyse sowie der Interpretation erhöhen nachweislich die Fähigkeit, Texte in anderen Fremdsprachen und in der deutschen Sprache zu verstehen. Dabei hat besonders das Übersetzen griechischer Texte in das Deutsche einen hohen sprachbildenden Wert.

Das Spezifische des Faches liegt darin, dass seine hauptsächlichen Unterrichtsgegenstände aus der Anfangszeit der europäischen Kultur stammen und somit eine wesentliche Grundlage des heutigen Europa abbilden. Der Griechischunterricht führt zur Begegnung mit den allen Ländern Europas gemeinsamen geistigen Wurzeln und trägt damit zur Herausbildung einer kulturellen Identität bei.

Für alle Aspekte des Unterrichts werden natürlich auch die neuen Medien, wie Computer und Internet genutzt. Präsentationen zu all den oben angeführten Themen gehören auch zum Unterrichtsalltag, Stichwort „schüleraktivierender Unterricht“ sowie „Projektarbeit“.

Daneben besteht selbstverständlich die Möglichkeit, dass sich die Schülerinnen und Schüler mit der Sprache, Kultur und Geschichte des modernen Griechenlands beschäftigen, so dass ein Bogen von der Antike bis zur Gegenwart geschlagen wird, was bei keiner anderen Sprache möglich ist.

Wenn die Schülerinnen und Schüler nach der WPK-Phase auch in der Oberstufe Griechisch wählen, können Sie auch als Qualifikation das „Graecum“ erlangen, das für einige Studiengänge erforderlich bzw. nützlich ist.

Als letzter Punkt bleibt noch die zweiwöchige Studienfahrt nach Griechenland zu nennen. Diese ist sicherlich ein Höhepunkt in der Schulzeit, denn hierbei können die Teilnehmer das, was sie im Unterricht naturgemäß nur mittelbar kennen gelernt haben, unmittelbar aus eigener Anschauung kennen lernen.

Ziele dieser Fahrt sind unter anderem: Thessaloniki im Norden, der Olymp, die Meteora-Klöster, das Orakel in Delphi, das antike Olympia, Mykene mit dem Löwentor, das Theater von Epidauros sowie die Akropolis von Athen.

 

Zwischen Göttern und Grazien - Reisebericht Griechenlandfahrt

Autor: pmy Geschrieben: 2009-11-08 12:34:49